Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de
Unterstützung Im Versicherungsrecht – Potsdam

Unterstützung im Versicherungsrecht – Potsdam

Ohne Versicherung geht in der heutigen Welt nichts mehr. Ein Schaden entsteht leider viel zu schnell oder man fängt sich Etwas ein – schon ist man indirekt in den Bereichen des Versicherungsrechtes gelandet. Daher wollen wir in diesen Monat uns ein wenig auf dieses große Rechtsgebiet einlassen und es für Sie genauer betrachten.

Bei welcher Art von Versicherungsrecht können wir helfen?

Wie Ihnen jeder Anwalt bestätigen wird, haben auch wir unsere Schwerpunkte bzw. Spezialisierungen. Von daher behandeln wir ausschließlich Fälle, welche in den Bereich des Privatversicherungsrecht fallen. Was Alles dazu gehört? Das lässt sich relativ einfach zusammenfassen:

  • Alles was sich mit Privatversicherungen, deren Verträge und die Auswirkungen beschäftigt und betrifft die Privatversicherungen.  Dies beinhaltet dann auch alle Arten von Versicherungen; von Unfallversicherung über Haftpflicht bis zur Hausratsversicherung – es gibt hier Unmengen an Versicherungsarten. Kurz gesagt: Die gesetzliche Krankenversicherung z.b. (also alles was vom Sozialrecht abgedeckt wird) gehört nicht zum Privatversicherungsrecht.

Ab wann MUSS man eine Versicherung haben?
Jeder der unter die Kategorie Angestellter oder Arbeiter fällt (hierzu zählen auch Selbständige UND Arbeitslose) müssen einem bestimmten Versicherungszweig angehören – dies ist gesetzlich festgelegt und zwingend notwendig.

Was muss im Versicherungsrecht noch beachtet werden?
Folgende Punkte sollten Sie niemals aus den Augen verlieren:

  • Ein Versicherungsunternehmen ist in der Pflicht Sie im Vorfeld ausführlich zu beraten – nehmen Sie das immer in Anspruch!
  • In einem Versicherungsvertrag müssen vor dem Abschluss alle Vertragsbestimmungen offengelegt werden.
  • Im Zuge der Anzeigepflicht müssen Sie als Versicherter nur darüber Angaben machen, was in Textform vom Versicherungsunternehmen angefragt wurde.
  • Es gibt durch Fahrlässigkeit keine KOMPLETTE Kürzung der Leistung – je nach schwere der Tat aber natürlich immer noch eine Minderung. Nur bei einer vorsätzlichen Tat, ist die komplette Kürzung möglich.

Gerne unterstützen wir Sie in diesem Bereich. Nehmen Sie gerne mit unserer Anwaltskanzlei in Potsdam Kontakt auf. Wir stehen gerne für Ihr Recht ein!

An den Anfang scrollen