Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de

Kündigung und Arbeitsverträge – Potsdam

Leider ist es mehr oder minder eine Tatsache, dass in der heutigen Zeit ein fester Arbeitsplatz, der bis ins Rentenalter hält, eher ein Wunsch als Realität ist. Dementsprechend ist die Anzahl der Kündigung, nicht nur im Ganzen, sondern auch im Prozentanteil, viel höher.
Leider bedeutet dies aber nicht, dass Kündigungen immer so ablaufen wie es nach dem Gesetz her vorgegeben ist. Wir wollen dementsprechend diesen Monat Ihnen, egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber ein paar Hinweise mit auf dem Weg geben.

Die ordentliche Kündigung

Für eine ordentliche Kündigung braucht der Arbeitnehmer selbst keine Begründung. Man spricht von einer ordentlichen Kündigung, wenn diese alle notwendigen Angaben abdeckt. Sehr wichtig, zumindest für den Arbeitnehmer, ist die Kündigungsfrist; diese hängt von der Länge der Beschäftigung ab.
Der Arbeitnehmer hingegen muss sich an viele verschiedene Vorschriften halten; zumindest, wenn er Angestellte mehr als sechs Monate angestellt ist und der Betrieb mehr als zehn Arbeitnehmer beschäftigt. Hier müssen ordentliche Gründe für eine Kündigung vorgelegt werden. Man unterscheidet hier zwischen der betriebsbedingten, der personenbedingten und verhaltensbedingten Kündigung.

Unter zwei Umständen kann auf die Einhaltung der Kündigungsfrist verzichtet werden:
1. Beide Parteien einigen sich auf einen Aufhebungsvertrag. Auch wenn dies möglich ist, sollte dieser Schritt, besonders für den Arbeitnehmer, wohl überlegt sein. Dies kann beim Amt für Arbeit schnell zu Nachteilen in Punkto Arbeitslosengeld führen.
2. Liegt ein schwerwiegender Grund, wie Personenschaden durch Gewalt, vor, kann auch eine außerordentliche Kündigung ausgesprochen werden.
Wie auf eine Kündigung reagieren

Sollten Sie einer Kündigung widersprechen wollen, dürfen Sie hier nicht zu lange warten. Nach erhalten der schriftlichen Kündigung, muss der Widerspruch innerhalb von drei Wochen beim Amtsgericht vorliegen. Liegt eine fristlose Kündigung bzw. außerordentliche Kündigung vor, so muss dieser Widerspruch innerhalb von 2 Wochen erfolgen.
Sollten Sie zu einer Kündigung eine Beratung oder Vertretung wünschen, können Sie unsere Rechtsanwaltskanzlei aus Potsdam gerne kontaktieren!

An den Anfang scrollen