Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de
Kindesunterhalt: Was Sie Wissen Sollten

Kindesunterhalt: Was Sie wissen sollten

Auch im Kindesunterhalt gilt: Das wohl des Kindes steht an vorderster Stelle. Dementsprechend sind die Regelungen hier auch sehr strikt aufgebaut.

Voraussetzungen für Kindesunterhalt

Grundsätzlich ist der Kindesunterhalt eine Art des Verwandtenunterhaltes. Dies bedeutet, dass Verwandte in gerader Linie verpflichtet sind das Kind zu unterstützen. Hier gibt es aber ein paar Sonderfälle, die im Hinterkopf behalten werden sollten:

  • Sollte das Kind durch Adoption in die Familie gekommen sein, gilt dies auch als Voraussetzung für den Unterhalt.
  • Es ist vollkommen egal ob die Eltern des Kindes verheiratet sind, getrennt leben, sich im Trennungsjahr befinden etc. – damit verfällt das Anrecht auf den Unterhalt nicht.
  • Man muss aber einen Unterschied zwischen einem minderjährigen und einem volljährigen Kind machen, wenn es um den Unterhaltsanspruch geht.

Wie lange besteht das Anrecht auf Kindesunterhalt?

Wie viele von Ihnen vielleicht schon wissen, gibt es so gesehen keine zeitliche Beschränkung des Unterhaltsanspruches. Er erlischt erst dann, wenn das Kind die erste Ausbildung beendet hat – und zwar in einem angemessenen Beruf.
Es gibt sogar bestimmte Umstände, welchen volljährigen Kindern einen erneuten Anspruch gestattet. Dies sind dann meist krankheitsbedingte Umstände, die eine Ausübung des erlernten Berufes nicht mehr möglich machen. In diesem Fall ist das Kind erneut bedürftig und hat seinen Anspruch zurückerhalten.

Welche Arten von Unterhalt gibt es und wann ist dieser fällig?

Um es relativ einfach zu machen: Unterhalt wird immer einen Monat im Voraus geschuldet. Auch muss der Verpflichtete immer den vollen Monatsbetrag bezahlen. Sollte sich der Beitrag durch die nächste Altersstufe ändern, so gilt dies ab Beginn des Monats, in dem das Kind das entsprechende Alter erreicht.
Wo wir auch schon bei den unterschiedlichen Arten wären. Denn wenn auch das oben Beschriebene die Regel ist, so kann es Ausnahmen geben. In diesen Fällen wird der so genannte Naturunterhalt herangezogen.
Sie haben Fragen dazu oder anderen Themen? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!

An den Anfang scrollen