Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de
Ehevertrag – Ewiges Streitthema Oder Sinnvoll?

Ehevertrag – Ewiges Streitthema oder sinnvoll?

Wer an eine Hochzeit denkt, dem kommt nicht unbedingt Ehevertrag in den Kopf. Viele, leider wenn man ehrlich ist, deuten eine solche Vereinbarung als Zeichen mangelnden Misstrauens. Aber selbstverständlich gibt für einen solchen Vertrag gute Gründe. Auf diese und ein paar allgemeine Informationen wollen wir diesen Monat ein wenig eingehen.

Allgemeine Informationen zum Ehevertrag

Wir werden an dieser Stelle erst einmal mit einem Vorurteil anfangen: Der Vertrag muss vor der Ehe geschlossen werden. Das ist natürlich falsch. Aber der Gedanke hält sich einfach fest. Tatsache ist: Er kann auch während der Ehe schließen.

Lassen Sie einen Ehevertrag im Idealfall von einem Anwalt für Familienrecht etc. aufsetzen. Formulierungsfehler oder nicht beachtete Vorschriften machen Ihn später anfechtbar. Außerdem muss der Vertrag von einem Notar beglaubigt werden. Ohne diesen ist er nicht rechtsgültig.

Und um ein weiteres Vorurteil zu beseitigen: Man kann diesen später auch noch ändern bzw. anpassen lassen.

Wann ist es sinnvoll einen Ehevertrag abzuschließen

Zu diesem Punkt gibt es eine kurze und eine lange Antwort.
Die kurze: Man möchte einen, da man Unterhalt und Vermögensaufteilung anders als gesetzlich vorgeschrieben handhaben möchte.

Ansonsten können zu den Gründen zählen:

  • Dies ist nicht die erste Ehe der Ehepartner. Im Todesfall würde der neue Ehepartner mehr erhalten als die Kinder. Nur über einen Ehevertrag kann dies geregelt werden. Über ein Testament würde der Ehegatte einen höheren Pflichtanteil erhalten.
  • Sollte ein Partner viel vermögender sein als der Andere, lohnt sich auch hier ein Vertrag. Bei einer Scheidung würde der vermögende Partner weitaus mehr verlieren, als verhältnismäßig wäre.
  • Ähnlich sieht es aus, wenn ein Partner ein Unternehmen besitzt. Hier könnte eine Scheidung dazu führen, dass dieses in Existenznot gerät.

Wir sind an dieser Stelle nicht einmal zum möglichen Inhalt eines solchen Schriftstückes gekommen – aber dieser ist auch immer recht individuell.

Bei Fragen können Sie sich wie immer an unsere Kanzlei aus Potsdam wenden.

An den Anfang scrollen