Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de
Das Große Zittern Für Arbeitgeber?

Das große Zittern für Arbeitgeber?

Leider leben wir nicht gerade in ruhigen Zeiten, so dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber sich wieder auf eine neue Ausnahmesituation einstellen müssen. In diesem geht es zum Teil auch wieder um die Gesundheit.

Heizen am Arbeitsplatz

Unlängst, wovon Sie sicher gehört haben, wurde beschlossen, dass gerade beim Heizen Energie eingespart werden soll. Dies betrifft alle Unternehmen im Grunde – zumindest, wenn diese in öffentlichen Gebäuden Ihrer Arbeit nachgehen.

Somit betrifft es auch private Unternehmen, die sich an die folgenden Vorschriften bzgl. der Maximaltemperatur halten müssen.

  1. Maximal 19°: Diese Maximaltemperatur ist dann vorgeschrieben, wenn die körperliche Belastung eher gering ist und man die Arbeit überwiegend sitzend verrichtet. Also die typische Büroarbeit.
  2. Maximal 18°: Wenn die körperliche Belastung ebenfalls eher gering ist, man aber die Arbeit hauptsächlich im Gehen oder Stehen verrichtet, sinkt die Maximaltemperatur schon um 1°.
    Ist die Tätigkeit mittelschwer körperlich belastend, aber man führt diese hauptsächlich im Sitzen durch, findet man sich auch bei dieser Maximaltemperatur.
  3. Maximal 16°: Ist die zu verrichtende Arbeit hauptsächlich eine mittelschwere, körperliche Belastung, die ebenfalls meist im Gehen oder Stehen verrichtet wird, so findet man sich hier wieder.
  4. Maximal 12°: Diese Maximaltemperatur findet sich nur an Arbeitsplätzen, an welchen schwere, körperliche Arbeit verrichtet wird.

Selbstverständlich gibt es bei solchen Regelungen Ausnahmen:

  1. Medizinische und soziale Einrichtungen müssen sich oft nicht an diese Vorschrift halten, hier muss aber dennoch darauf geachtet werden, welche Begebenheiten genau vorliegen.
  2. Private Unternehmen, die keine öffentlich zugänglichen Gebäude nutzen, müssen sich auch nicht an diese Vorschrift halten. Sie dürfen aber nun die Temperatur tiefer regeln, als es bisher der Fall war.

Arbeitnehmer müssen sich also warm anziehen. So kann auf Grund dieser Regelung Arbeit nicht verweigert werden – außer es liegen berechtigte, medizinische Gründe vor. Auch ein Anrecht auf Homeoffice ist nicht vorgesehen.

Im Zweifelsfall sollten Unternehmen wie Arbeitgeber sich beraten lassen. Unsere Anwaltskanzlei aus Potsdam unterstütz Sie gerne dabei!

An den Anfang scrollen