Überspringen zu Hauptinhalt
Rechtsanwältin Martina Scholz | Alt Nowawes 36 | 14482 Potsdam | 0331 / 740 54 10 | 0331 / 740 54 14 | scholz@ra-scholz-potsdam.de
Arbeitsrecht Im Alltag

Arbeitsrecht im Alltag

Diesen Monat wollen wir uns mit dem Arbeitsrecht im Alltag auseinander setzen. Klingt seltsam oder? Wir meinen hier selbstverständlich die Momente im Leben, die zum „Alltag“ gehören. Verspätungen, Krankheit oder leider auch: extremes Wetter.

 

Was Sie bei Krankheit beachten sollten

Zunächst einmal sollte man sich auf dem Laufenden halten. Das letzte Jahr hatte manche Standardprozesse umgeworfen, dennoch gibt es ein paar Punkte, welche Sie beachten sollten:

  • Ohne eine Bescheinigung vom Arzt, sollte man nicht zu Hause bleiben. Manche Unternehmen haben hier für einen Tag Krankheit eine relativ entgegenkommende Regelung, aber allgemein braucht eine Bescheinigung vom Arzt, dass man arbeitsunfähig ist.
    Im Moment ist eine Krankschreibung auf Grund der Pandemie aber auch noch telefonisch möglich. Dies geht aber nur noch bis zum 30 September 2021.
  • Es gibt zwar keine gesetzlichen Vorschriften wie, aber man muss bei seinen Arbeitgeber bei Krankheit unverzüglich informieren. Hier kann Ihr Unternehmen aber auch genauere Regelung haben – wie z.B. das Krankmeldungen über WhatsApp oder SMS nicht akzeptiert werden.
  • Der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich reicht es normalerweise nicht einen Kollegen zu informieren – es muss schon der passende Ansprechpartner sein. Informieren Sie sich auch darüber, ab wann Sie das Attest vorlegen müssen!

Extremes Wetter

Leider müssen wir uns auch diesem Thema widmen – alleine aus gegebenen Umständen.
Extremes Wetter wird uns immer begleiten und auch scheinbar öfter auftreten als bisher. Wie es in Deutschland ein wenig typisch ist, kommt auch hier der Gedanke irgendwann: Muss ich nun zur Arbeit?

  • Ist „nur“ der Arbeitsweg behindert durch extremes Wetter, liegt das Wegerisiko aber leider beim Arbeitnehmer. Verspätungen oder Umwege sind hier keine Ausrede. Nur wenn Ihnen Gefahr droht oder Sie faktisch nicht zur Arbeit kommen können, sind Sie von Ihrer Arbeitspflicht befreit.
  • Wenn es um das eigne Heim geht, sieht es anders aus. Ihr Arbeitgeber muss Sie, zumindest für einen begrenzten Zeitraum, freistellen. Hier sollten Sie sich aber definitiv mit Ihrem Vorgesetzten absprechen!
An den Anfang scrollen